Jutta Leutgeb Januar 1999
1. SPS Marzahn (L)
Klasse 2

Entwurf für eine Unterrichtsstunde im vorfachlichen Unterricht
(Musisch-Ästhetische Erziehung), Lernbereich Kunst
"Zeichenexperimente mit dem Fineliner"

1 Planungszusammenhang

1.1 Thema der Unterrichtseinheit

Zeichnen mit Fineliner: Charakterisierung von Flächen durch verschiedene graphische Strukturen (Teil 1)

1.2 Gliederung der Unterrichtseinheit

1. Std.: Zeichenexperimente mit dem Fineliner

2. Std.: "Ullis Katze im Koffer" - Gestalten der Katze durch sachrichtige Kontur und Strukturierung von Fell und Augen.
3. Std.: "Ullis Katze im Koffer" - Gestalten des Hintergrundes durch Herausarbeiten der Oberflächenstruktur verschiedener Materialien.

2 Lernziele

2.1 Intention der Unterrichtseinheit

Die Schülerinnen und Schüler

2.2 Stundenziel

Die Schülerinnen und Schüler zeichnen mit Fineliner Oberflächenstrukturen unterschiedlicher Materialien.

2.3 Teilzielle

Die Schülerinnen und Schüler

3 Didaktisch - methodische Vorüberlegungen

Im Mittelpunkt der Stunde steht die Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit der Oberflächenstruktur unterschiedlicher Materialien. Die Auseinandersetzung erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen: tasten, betrachten, darüber sprechen und schließlich zeichnen. Es steht ein sorgfältig ausgewähltes Angebot an natürlichen, das Auge und den Tastsinn stimulierender Materialien zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler sollen in ihrer "Sinnlichkeit" und ihrem individuellen Wahrnehmungs- und Ausdrucksvermögen gefördert werden. Dabei ist zu beachten, dass die Verbindung von sinnlicher Erfahrung und Sprache, also zum Beispiel das differenzierte Sprechen darüber, wie sich Fell anfühlt und welche Unterschiede bezüglich der Haarlänge und Haarbeschaffenheit man bei den verschiedenen Fellstücken beobachten kann, sehr anspruchsvoll ist. Es sollen daher bei der Beschreibung der Felle folgende Eigenschaften genügen: lange - kurze Haare, gerade - lockige Haare. Trotzdem erscheint mir das Verbalisieren der Beobachtungen sehr wichtig, weil dadurch Unterschiede deutlicher werden und den Schülerinnen und Schülern die Strukturen der Materialien klarer werden. Das ist die Voraussetzung für die Phase der Exploration bzw. Produktion. Diese Erarbeitung soll exemplarisch an zwei Materialien (Fell und Stoff) im Sitzkreis erfolgen. Zwei oder mehr Kinder machen in der Mitte des Stuhlkreises Zeichenversuche, um die Aufgabenstellung und mögliche Problemlösung für alle Kinder zu verdeutlichen. Die Nutzung der Tafel wäre meiner Ansicht nach weniger geeignet, da erst der Stuhlkreis in einen Stuhlhalbkreis aufgelöst werden müsste und die Schülerinnen und Schüler sowieso mit Stift und Papier mehr in ihrem "Element' sind.

Die praktische Arbeit der Schülerinnen und Schüler findet an Gruppentischen statt (4-6 Kinder). Somit sind die Materialien den Kindern gut zugänglich und die Möglichkeit der Kooperation und des Austausches ist gegeben. Als Lernhilfe stehen den Schülerinnen und Schülern Kopien von Materialien, die eine kompliziertere Struktur aufweisen, zur Verfügung. Bei der Formulierung der Arbeitsanweisung durch die Lehrerin soll auf diese Hilfen nur kurz hingewiesen werden, denn es ist anzunehmen, dass vielen Kindern die Materialien genügen, um zum Zeichnen zu kommen. Die Kopien können insofern eine Hilfe sein, weil sie die Dreidimensionalität der Objekte auf die Zweidimensionalität eines Bildes reduzieren. Die Schülerinnen und Schüler benutzen vorbereitete Blätter, damit sie gleich zu ihren Zeichen-Experimenten kommen können. Das Ausfüllen des ganzen Blattes ist nicht gefordert!

Die Präsentation und Auswertung der Ergebnisse stellt einesteils die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler ins Zentrum der Aufmerksamkeit und dient der Sicherung, andernteils ergeben sich weitere Lernchancen. Jedoch wird diese Phase im Verhältnis zur zweiten und dritten Phase kurz gehalten. Wahrnehmungen zu den Schülerarbeiten können die Problemstellung zu Beginn der nächsten Kunststunde erneut in den Blick nehmen (Reaktivierung der Beobachtungen und Erkenntnisse).

4 Literatur

Grünewald, D. / Damm, M.- Spielerisches Zeichnen. Lockerungsübungen. In- Kunst und Unterricht. Heft 229 / Januar 1999.

Knauf, Tassilo und Anne- Nachdenken über Kunstunterricht. In- Mit Kindern Kunstunterricht machen. Hrsg.- Knauf, Anne und Tassilo. Baltmannsweiler 1997.

Senatsverwaltung für Schule, Berufsbildung und Sport: Vorläufiger Rahmenplan für Unterricht und Erziehung in der Berliner Schule. Grundschule. Fach Bildende Kunst. Berlin 1991.

Unterrichtsideen. Anfangsunterricht Kunst. 1. und 2. Schuljahr. Hrsg.- Burkhardt, H./ Hüttenmeister, H./ Scholler, D. u.a. Stuttgart 1997.

5 Verlaufsplanung

1. Phase- Einführung, ca 3 Min. Sitzkreis

- Begrüßung, Herstellen einer Arbeitsatmosphäre - Ln knüpft durch Erinnerung an das Kinderbuch "Die Eisenbahn-Oma" an bisherige Arbeit im LB Deutsch an und leitet durch ein kurzes Weitererzählen der Geschichte zur neuen UE über. - Medien.- Stofftier (Katze)

2. Phase- Problemstellung und Aufgabenstellung, ca. 17 Min. Sitzkreis

- Sch fühlen und betrachten Fellstücke
- Sch beschreiben unterschiedliche Felle in Kleingruppengesprächen und im Plenum
- Sch fühlen und betrachten Stoffstücke und sprechen Kleingruppen darüber.

- Aufgabenstellung für die Stunde: Zeichnen mit schwarzem Fineliner
- gemeinsames Erarbeiten von zwei Beispielen: Struktur von Fell und von Stoff
- einige Sch zeichnen die Struktur der beiden Beispiele

Arbeitsanweisung für die folgende Phase
- Darstellen von verschiedenen Strukturen auf vorbereiteten Blättern
- Einzelarbeit mit gegenseitiger Hilfe bzw. Beratung
- Hinweis auf vorbereitete Hilfen

Medien: Fellstücke, grober Stoff, Gestricktes, Sand, Holzstücke, Steine, Papiere, Edding-Stift

3. Phase: Exploration / Produktion, ca, 15 - 20 Min. Einzelarbeit an Gruppentischen

- Sch betrachten und befühlen die angebotenen Materialien
- Sch entscheiden sich für bestimmte Materialien
- Sch erproben die Darstellung der Materialien
- Sch nutzen nach Bedarf die vorbereiteten Hilfen
- Ln gibt diff. Hilfen für einzelne Sch

Ln bietet für sehr schnell arbeitende Kinder eine Zusatzaufgabe an.- Zeichnen der
Oberflächenstruktur eines ertasteten Gegenstandes

Medien: Materialien (s.o.), Fineliner, vorbereitete Blätter, Kopien der Materialien, eventuell eine Lupe, Fühlsäckchen mit Muschel.

4. Phase: Auswertung, ca. 5 - 10 Min. Sitzkreis

Sch zeigen ihre Arbeiten
- Sch versuchen die Zeichnungen den realen Materialien zuzuordnen
Fragestellung: Wie genau wurde die Struktur dargestellt?
- Sch äußern sich zu ihren Schwierigkeiten mit bestimmten Materialien.
Fragestellung- Welche Struktur kann man durch genaues Betasten und Ansehen
entdecken?
- Ln gibt Ausblick auf weiteres Vorhaben.

Medien: Materialien (s.o.), Arbeiten der Sch


 



©opyright Jutta Leutgeb, Berlin, Januar 2000

Sofern im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist eine Verwendung der Dokumente als Teile oder als Ganzes in gedruckter und elektronischer Form für den schulischen Bereich sowie Ausbildungszwecke gestattet, unter der Voraussetzung, dass die Quelle

"d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

genannt wird und diese Anmerkungen zum Copyright beigefügt werden.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Verfasser/innen ist eine kommerzielle Verbreitung der auf diesem Server liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

These pages belong to "d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail.


Weitere Unterrichtsmodelle / Lernbereich MÄERZ


 

06.04.2003


 

nach oben

Lernbereich MÄERZ

vorfachlicher Unterricht

Forum

Links

zur Startseite

Lernbereich Deutsch

Fachseminar VU

Unterrichtsmodelle

Willkommen

Lernbereich Sachkunde

Seminarergebnisse

Unterrichtsszenarien

Sitemap

Aktuelles

Neue Medien

Materialien für die Fachseminararbeit

Diskussion

Ein roter Faden