Arbeitsmittel für den Deutschunterricht beurteilen

Checkliste 1: Allgemeine Kriterien

Checkliste 2: Arbeitsmitteln für den Schriftspracherwerb (Lesen) im 1. Schuljahr

Checkliste 1
Allgemeine Kriterien an Arbeitsmittel für den Deutschunterricht

Das Arbeitsmittel

  • ist sachstrukturell stimmig konzipiert

  • berücksichtigt aktuelle fachdidaktischen Ansprüche

  • kann von den Kindern selbstständig bearbeitet werden

  • enthält verständliche, leicht lesbare Arbeitsaufträge

  • ermöglicht Selbst-/Partnerkontrolle

  • bietet zeitlich überschaubare Aufgaben

  • lässt Schüler/innen erkennen, wann eine Aufgabe gelöst ist

  • lässt Variationen/Erweiterungen zu

  • ermöglicht kooperative Arbeitsformen bzw. regt sie explizit an

  • führt individuelles Arbeiten auch in den sozialen Kontext der Gruppe zurück

  • spricht verschiedene Lernkanäle an

  • ermöglicht handelndes Lernen

  • weist - auch für Schüler erkennbar - verschiedene Schwierigkeitsstufen aus (Differenzierung)

  • ist ästhetisch ansprechend gestaltet

  • knüpft an den Erfahrungshintergrund an und weckt Sachinteresse

  • enthält Überraschungsmomente

  • ist haltbar/stabil gestaltet

  • ist nach einem klaren Ordnungsprinzip gegliedert (Kinder können das Material selbständig wieder einordnen)


Checkliste 2
Beurteilung von Arbeitsmitteln für den Schriftspracherwerb (Lesen) im 1. Schuljahr

Kriterien zur Sachangemessenheit

  • Das Arbeitsmittel unterscheidet zwischen ein- und mehrgliedrigen Graphemen.
    Achten auf: a-au, e-ei-eu, h-ch, s-sch, s-sp-st (im Morphemanlaut).

  • Phonem-Graphem-Korrespondenzen werden beachtet.
    Achten auf: Auslautverhärtung (d, g, b im Auslaut), sp, st im Morphemanlaut im Gegensatz zum In- und Auslaut, stummes h (Schuh).

  • Ähnliche Grapheme und Phoneme werden getrennt voneinander und nicht direkt nacheinander eingeführt.
    Achten auf: n-m, b-d, ie-ei, f-w-v, g-k, b-p usw.

  • Probleme durch Ähnlichkeitshemmung werden bei optischen und akustischen Übungen beachtet.
    Achten auf: Buchstaben, die sich nur in der Raum-Lage unterscheiden (d-b, p-q; n-u; M-W).

  • Akustische und artikulatorische Übungen zeigen im Schwierigkeitsgrad einen systematischen Aufbau (anfangs nur Verbindung mit Vokalen, danach erst Konsonantenhäufung).

  • Die Leserichtung von links nach rechts wird unterstützt.
    Achten auf: Illustrationen, die eine andere Leserichtung anlegen.

  • Isoliertes Wörterlesen ohne Kontextbezug wird - bereits zu Beginn - vermieden.

  • Hilfen zur Kontextnutzung (z. B. Illustrationen) werden angeboten, damit das richtige Sprechwort leichter gefunden wird.

  • Hilfen zur Strukturierung von langen Wörtern werden angeboten (z.B. Silbenbögen, farbige Hervorhebungen der Stammmorpheme oder Flexionsendungen usw.).

  • Übungen werden auf allen Ebenen des Lesens angeboten: auf der Buchstaben-, Wort-, Satz- und Textebene.

Kriterien zum Inhalt

  • Aufgabenstellungen und Inhalte motivieren zum Lesen. Der Wortschatz der Kinder wird verwendet.

  • Inhalte spiegeln den Erfahrungshintergrund der Kinder wider
    Achten auf: familiale Lebenswelten, Alltagsszenen.

  • Inhalte eröffnen Möglichkeiten interkulturellen Lernens

Kriterien zur Lesbarkeit unter typographischen Aspekten

  • Der Text ist in alterstufenangemessener Schriftgröße (16-14 p.) und in normaler Druckschrift gesetzt (nicht kursiv) gesetzt.

  • Der Text hat einen angemessenen Zeilendurchschuss (der Abstand zwischen den Zeilen muss größer sein als der Abstand zwischen den Buchstaben).

  • Der Text ist linksbündig gesetzt und hat kurze, überschaubare Zeilen (nicht länger als 9 cm), die mit einem Sinnschritt enden.

  • Der Text hat für Leseanfänger gut erkenn- und schreibbare Buchstabenformen.
    Achten auf: a und g.

  • Der Text steht auf einem neutralen, ruhigen Hintergrund, anfangs möglichst schwarze Schrift auf weißem Grund.

unter Verwendung von: von Wedel-Wolff, A.: Unterrichtsmedien einschätzen lernen. In: Grundschule 6/1996.


Wilde - Seminarpapier Fachseminar VU 1998


 

 

 

©opyright Dagmar Wilde, Berlin, April 2001

letzte Aktualisierung 07.04.2003

Sofern im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist eine Verwendung der Dokumente als Teile oder als Ganzes in gedruckter und elektronischer Form für den schulischen Bereich sowie Ausbildungszwecke gestattet, unter der Voraussetzung, dass die Quelle.
"dw - online": http://www.dagmarwilde.de
genannt wird und diese Anmerkungen zum Copyright beigefügt werden.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Verfasser/innen ist eine kommerzielle Verbreitung der auf diesem Server liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

 

These pages belong to
"d.w.-online": http://www.dagmarwilde.de

Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail.