Texte verfassen ist Texte überarbeiten

Schreib- und Aufsatzunterricht zielt heute auf die Entwicklung und Ausbildung des Schreibvermögens insgesamt und beschränkt sich nicht auf Einübung ausgewählter Aufsatzformen. Der Überarbeitung von Texten kommt damit ein zentraler Stellenwert zu.

Im Folgenden fasse ich aktuelle Positionen der Fachdidaktik in einem kurzen Überblick zusammen.

Berichtigung oder Überarbeitung?

"Berichtigen" orientiert sich am Begriff des Richtigen, an der gültigen Norm (Regeln der Interpunktion, Rechtschreibung, Grammatik, stilistische Konventionen, Erfordernisse der Textsorte, stimmige Anordnung der Textteile...). "Überarbeiten" zielt auf eine Überprüfung des Verhältnisses zwischen Beabsichtigtem und Realisiertem, der Wirkung auf Adressaten, der Ansprüche des Verf. (Überarbeiten führt nicht unbedingt zu einer Verbesserung des Textes.)
Überarbeitungen erfolgen z. T. bereits während des mentalen Formulierens, können bereits an mündlichen Formulierungen (Entfaltung von Schreibvorhaben) erfolgen.

"Bei Berichtigungen geht es um falsch und richtig, bei Überarbeitungen um gelungen und weniger gelungen. Berichtigungen sind lokal begrenzt und betreffen eher die Textoberfläche, dagegen sind Überarbeitungen in der Regel großflächiger angelegt und greifen eher in die Textsubstanz ein". (Baurmann, Jürgen/Ludwig, Otto: Schreiben: Texte und Formulierungen überarbeiten. In Praxis Deutsch 137/96. S. 14)

Welche Leistungen erfordert das Überarbeiten?

Abstand zum eigenen Text gewinnen (Vogelperspektive)

"Überarbeiten setzt zunächst einen Wechsel in der Richtung der Aufmerksamkeitssteuerung voraus: Es gilt innezuhalten und auf den jeweils produzierten Text oder das Textsegment noch einmal zurückzublicken. Dann muss sich der Schreibende in eine Position gegenüber seinem Text bringen, aus der heraus er ihn mit Distanz betrachten kann. Erst aus der Distanz kann er seinem Text mit Skepsis begegnen, die notwendig ist, um in kritisch durchgehen zu können." (Baurmann/Ludwig, S. 16.)

Leseperspektive antizipieren

D. h. Schreiber/innen müssen den eigenen Text wie einen fremden - "mit den Augen eines anderen" - lesen (kontrollierendes Lesen).

Schreibhandlung zwischenzeitlich unterbrechen

D. h. Schreiber/innen müssen ihren Text lesen um weiterschreiben zu können (formulierungsbedingtes Lesen); Entwerfen, Formulieren, Erproben und Überdenken sind stets aufeinander bezogen und miteinander verwoben.

Diskrepanzen zwischen dem Realisierten und Intendierten wahrnehmen

D. h. z. B. Schreiber/innen müssen Dissonanzen identifizieren können

Lösungsmöglichkeiten finden, prüfen und bewerten

Wenn Schreiber/innen diese Fähigkeit nicht haben, schreiben sie oft den gesamten Text neu.

Texte überarbeiten - um welche Ziele geht es?

Die bloße Feststellung, dass überarbeitet wurde, bedeutet noch nicht viel, entscheidend sind Art und Ebene der Überarbeitung. Die größten Entwicklungsschritte sind - wie bei der Textplanung - beim Überarbeiten erst im Übergang vom Jugendalter zur Adoleszenz zu beobachten. Zwar überarbeiten alle Altersgruppen, aber die Texte werden durch das Überarbeiten vielfach nicht besser - oft sogar schlechter!

Untersuchungen zu Überarbeitungsstrategien Zwölfjähriger (a) ohne jede Hilfe, b) mit Überarbeitungsinstruktion, c) mit Peer-Gruppe ohne Instruktionen, d) in Peer-Gruppe mit Instruktionen) zeigten, dass sie Texte zwar überarbeiteten, aber in allen Vergleichsgruppen mit geringen Resultaten (Revisionen bleiben lokal gebunden, beziehen sich primär auf Oberflächenstruktur, vernachlässigen kommunikative Textstruktur). Nur in Peer-Gruppen bezogen sich Überarbeitungen auch auf die globale Ebene und die kommunikative Struktur der Texte verbesserte sich signifikant. Die Leserperspektive wurde durch die Gruppe in den Überarbeitungsprozess direkt integriert

Als Textkritiker und Leser verfügen Kinder offenbar - zumindest in Ansätzen - bereits im 5./6. Schuljahr über ein globales Textstrukturbewusstsein, zu dem sie als Schreiber des jeweiligen Textes noch keinen Zugang haben. Schon Zehnjährige sind in der Lage, in fremden Texten semantische Fehler zu entdecken, die sie in eigenen Texten jedoch übersehen. (Als Schreiber sind sie noch dem Inhalt verhaftet, der für sie selbst natürlich kohärent ist.)

Texte gezielt zu überarbeiten ist somit ein Lernprozess, der sich bis in die SEK II erstreckt:

"Schreiberinnen und Schreiber haben dann gelernt, Texte und Formulierungen sach- und situationsangemessen zu verändern, wenn sie...
- beim Schreiben und Überarbeiten Vorstellungen zur Schreibaufgabe und Wissen über Texte und deren Bauweise entwickeln;
- beim Lesen eigener Texte Abstand gewinnen, indem sie Geschriebenes mit dem Beabsichtigten vergleichen;
- Dissonanzen in Formulierungen entdecken und beschreiben;
- Alternativen finden und prüfen, sich ggf. für eine Überarbeitung entscheiden;
- Überarbeitungen begründen und bewerten;
- Vorgehensweisen beim Überarbeiten zunehmend sicher beherrschen." (Baurmann /Ludwig,
S. 18.)

Aspekte der Schreibentwicklungsforschung

Stadien schriftsprachlicher Fähigkeiten

1) expressiv-assoziatives Schreiben

2) normatives (performatives) Schreiben

3) funktionales oder kommunikatives Schreiben

4) authentisches Schreiben

5) epistemisches (heuristisches) Schreiben

Entwicklung schriftsprachlicher Fähigkeiten im Grundschulalter

Die Schreibforschung postulierte bislang - auf Grundlage des von Piaget beschriebenen kindlichen Egozentrismus -, dass Kinder im Grundschulalter zwar Schreibstrategien des expressiv-assoziativen und normativen Schreibens, nicht aber des kommunikativen Schreibens entwickeln können, weil hierzu die Integration der Leserperspektive (Vorstellung vom Leser mit seinen Vorerfahrungen und -kenntnissen, seiner Befindlichkeit, sein Interessen) - also ein Dezentrieren des Denkens - erforderlich ist.
Piagets These von der Dominanz des kindlichen Egozentrismus wurde in den letzten zwanzig Jahren allerdings modifiziert: Die Übernahme der Sicht einer abstrakten Person entwickelt sich zwar erst im Alter zwischen 10 bis 15 Jahren. (Es trifft also zu, dass jüngere Kinder nicht in der Lage sind, sich die Leserperspektive mental vorzustellen.) Kinder zwischen sieben und zwölf sind jedoch durchaus fähig, mental aus sich herauszutreten (ihr Denken zu dezentrieren) und den Standpunkt einer konkret anwesenden Person einzubeziehen (also anlässlich von Überarbeitungsrunden mit Mitschülern über ihren Text zu kommunizieren). (Hierzu z. B. Reuschling, S. 29 u. 32. Reuschling weist außerdem darauf hin, daß die Untersuchungsergebnisse aus herkömmlichen Aufsatzunterricht stammen, bei welchem Leserperspektive/Adressatenorientierung per se unklar/unbestimmt/fragwürdig war. (S. 29).)

Der Verlauf der kindlichen Schreibentwicklung wurde durch neuere Untersuchungen relativiert, in denen das Lernarrangement für das Schreiben so verändert wurde, dass Hörende/Lesende konkret anwesend waren (Schreibkonferenzen). Die Überarbeitung von Texten in Schreibkonferenzen fördert viel frühzeitiger (bereits ab dem 3. Schj.) als bisher angenommen die Fähigkeiten kommunikativen Schreibens, da Kinder in Überarbeitungs- und Veröffentlichungsrunden - permanent mit der Perspektive des Lesers/Hörers konfrontiert - adressatenspezifisches Schreiben praktizieren können. Schreibkonferenzen/Überarbeitungsgespräche unterstützen somit maßgeblich auch die Dezentrierung des kindlichen Denkens!

Qualität der Überarbeitung im Grundschulalter

Die Qualität der Überarbeitungen (globale Textebene, aber vor allem auch kommunikative Struktur der Texte) steigt mit der Beteiligung Gleichaltriger. Kinder verfügen offenbar als Lesende/Hörende über mehr Textbewusstheit, denn als Schreibende. Bei 6-7jährigen beschränkt sich das Überarbeiten - das in diesem Alter nur im Zuge von Schreibkonferenzen/Überarbeitungsrunden stattfindet - auf das Anhängen einzelner aus dem Gespräch gewonnener Formulierungen an den Text; die Textbasis selbst bleibt unbearbeitet.

Sukzessive ist eine Entwicklung vom deutlich lokal begrenzten zum textbezogenen Überarbeiten, von einem auf Oberflächenmerkmale (wie Orthographie, Wortwahl etc.) bezogenen Überarbeiten zu einer inhaltsorientierten und auf die Textbasis bezogenen Überarbeitung zu verzeichnen. Aber: Erst mit zunehmendem Alter werden Texte durch Überarbeiten auch besser!

Didaktische Folgerungen

Texteverfassen führt nicht quasi von selbst zum Schreibenkönnen. Zwar lernt man 'Schreiben durch Schreiben'- allerdings genügt Schreiben allein nicht! Es gilt schreibdidaktische Wege zu suchen, um Kindern das unbewusste Strukturbewusstsein - das sie als Leser haben - auch als Schreiber verfügbar und bewusst zu machen.

Das Überarbeiten von (eigenen und fremden) Texten bietet Möglichkeiten schriftsprachliche Fähigkeiten nachhaltig zu fördern, denn die Arbeit am Stil wird - über die Verbindung von Schreiben und Überarbeiten - in den gesamten Aufsatzunterricht integriert, da orthographische, grammatische, stilistische Probleme, die Wirkung des Textes auf Leser, inhaltliche Fragen, textsortenspezifische Merkmale erörtert werden. Finden diese Prozesse in Interaktion mit anderen statt, tritt die Leserperspektive realiter hinzu (Leser/innen müssen nicht vorgestellt werden, sondern sind konkret vorhanden).

Dies hat zur Folge, dass auch jüngere Kinder (früher als durch Untersuchungen der Schreibforschung belegt) bereits funktionale und kommunikative Schreibhaltungen erwerben können. Gleiches gilt für das kooperative Verfassen von Texten: Wenn Schreiber/innen nicht isoliert auf sich gestellt bleiben, ist das hilfreich für die Reflexion und den Austausch von Überarbeitungsgesichtspunkten. Doppelautorenschaft ergibt eine ausgesprochen schöpferische Schreibsituation: Bereits auch prätextuell, wenn nämlich Formulierungen ausgehandelt werden!

Texte überarbeiten - in der Grundschule

Und wie beurteile ich die Leistungen?

Kriterien können bereits im Rahmen der Vorbereitung anhand des Schreibplans (s. RPL) transparent gemacht werden. Ein zeitlicher Abstand zwischen Entwurf - Überarbeitung - Reinschrift erscheint unter schreibdidaktischen Gesichtspunkten als unverzichtbar.

Verbale Beurteilungen unter Texten sind sowohl arbeitsprozess- als auch schreibprozessorientiert zu formulieren. D. h. der Arbeitsprozess kann sich sowohl auf erarbeitete Textsorten (Textmerkmale, Adressatenbezüge, sprachliche Momente u. ä.) als auch schreibprozessbezogene Gesichtspunkte (innerhalb des Lernens dieser Klasse) beziehen. Der Schreibprozess bezieht sich sowohl auf die Entwicklung hinsichtlich spezifischer sprachlicher Merkmale als auch auf die Entwicklung von Schreibhaltungen. Eine schreibprozessorientierte Beurteilung muss die Erkenntnisse der Altersstilforschung, die vom Anfang des dritten bis Ende des vierten Schuljahres eine charakteristische Entwicklung in der Schriftsprache aufzeigen, berücksichtigen. (Vgl. Spitta S. 76ff.)

 

Zu Beginn des dritten Schuljahres

 

Am Ende des 4. Schuljahres

eher unverbundener, aufzählender, assoziativer Schreibstil

in Wortwahl, Satzbau und Textaufbau an der Schriftsprache orientierter Schreibstil

überwiegend gereihte "Und dann... Und dann"-Satzfolgen

differenzierte Satzverbindungen durch Verwendung kausaler und temporaler Konjunktionen

an der Sprechsprache orientierte Erzählzeit (Perfekt)

souveräne Benutzung des Präteritums bei der Darstellung vergangener Ereignisabfolgen

relativ unvorbereitete, ohne Höhepunkt oder abschließende Bewertung erfolgende Darstellung von Ereignisabläufen (gereihte Textkonstruktion)

bei Nacherzähltem oder Erlebtem erfolgt - ausgehend von einer Einführung - die Darstellung einer (oder mehrerer) Komplikation(en) sowie ihrer Lösung(en), gefolgt von einer (wertenden oder reflektierten) Stellungnahme als Schluss-Sequenz

stark kontextgebundene, für Leser/Zuhörer häufig nicht ohne Rückfragen nachvollziehbare Darstellung

differenzierte Darstellung wichtiger Einzelheiten oder Beziehungen, Einbeziehung von Überlegungen zum Ursache-Wirkungs-Verhältnis, Verwendung zunehmend komplexer Verweisungsstrukturen in Form differenzierter Satzverbindungen (Verflechtung der semantischen, pragmatischen und syntaktischen Elemente, Hypotaxe statt Parataxe)

 

textsortenangemessener Einsatz unterschiedlicher Stilmittel (rhetorische Fragen, wörtliche Rede, sachliche Beschreibung etc.)

 

adressaten- wie absichtsbezogenes Schreiben (Integration von Leserperspektive wie auch eigener Absicht in die Schreibplanung)

Literaturhinweise

Baurmann, Jürgen: Schreiben: Aufsätze beurteilen. In: Praxis Deutsch 84/1987.

Baurmann, Jürgen/Ludwig, Otto: Aufsätze vorbereiten - Schreiben lernen. In: Praxis Deutsch 80/1986.

Baurmann, Jürgen: Aufsatzunterricht als Schreibunterricht. Für eine neue Grundlegung des Schreibens in der Schule. In: Praxis Deutsch 104.

Baurmann, Jürgen/Ludwig, Otto: Schreiben: Texte und Formulierungen überarbeiten. In Praxis Deutsch 137/96.

Baurmann, Jürgen/Ludwig, Otto: Schreiben: Texte und Formulierungen überarbeiten. In: Praxis Deutsch 137/1996.

Dehn, Mechthild: Stil von Grundschülern. In: Der Deutschunterricht 3/91.

Feilke, Helmuth: Schreibentwicklungsforschung. In: Diskussion Deutsch 129/93.

Fritzsche, Joachim: Zur Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts. Band 2: Schriftliches Arbeiten. Stuttgart 1994.

Merkelbach, Valentin: Legt die Korrektur-Waffen nieder! Argumente für eine andere Wahrnehmung von Schülertexten. In: Praxis Schule 5-10 4/93.

 

Merkelbach, Valentin: Entwerfen, Überarbeiten, Veröffentlichen. In: Merkelbach, Valentin (Hg.): Kreatives Schreiben. Braunschweig 1993.

Reuschling, Gisela: "Als wär sie gar nicht Susanne und die Laura". Die Thematisierung der Perspektive in Schreibkonferenzen. In: Praxis Deutsch 137/1996.

Spitta, Gudrun: Schreibkonferenzen in Klasse 3 und 4. Frankfurt/M. 1992.

v. Wedel-Wolff, Annegret: Texte überarbeiten lernen. In: Praxis Grundschule 06/97.

Wespel, Manfred: Aufsätze korrigieren und kommentieren. In: Grundschule 2/1990.


Dagmar Wilde • Seminarpapier Fachseminar VU 8/96 • überarb. Fassung 6/98


Texte überarbeiten - was müssen Kinder in der Grundschule lernen?

Texte planen - schreiben - überarbeiten (Schreibkonferenzen)

Texte verfassen ist Planen - Schreiben - Überarbeiten:
Wie schreiben Schriftsteller? Wie schreiben Schüler/innen?

Aspekte der Schreibforschung

Zum Texte Verfassen und Aufsatzschreiben in der Grundschule

Literaturauswahl - Texte Verfassen

 

©opyright Dagmar Wilde, Berlin, März 2000

Sofern im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist eine Verwendung der Dokumente als Teile oder als Ganzes in gedruckter und elektronischer Form für den schulischen Bereich sowie Ausbildungszwecke gestattet, unter der Voraussetzung, dass die Quelle

"d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

genannt wird und diese Anmerkungen zum Copyright beigefügt werden.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Verfasser/innen ist eine kommerzielle Verbreitung der auf diesem Server liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

These pages belong to "d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail.

06.04.2003


nach oben

Lernbereich MÄERZ

vorfachlicher Unterricht

Forum

zur Startseite

Lernbereich Deutsch

Fachseminar VU

Unterrichtsmodelle

Willkommen

Lernbereich Sachkunde

Seminarergebnisse

Unterrichtsszenarien

Sitemap
Aktuelles Neue Medien Materialien für die Fachseminararbeit Diskussion Ein roter Faden