schriftliche Ausarbeitung von Otto Fenner zu den Fachseminarveranstaltungen am 22.03.00 ("Wir lesen ein Buch... Kinderbücher im verbundenen Sprachunterricht - Schritte der Unterrichtsplanung), 05.04. und 12.04.00 ("Die kleine Hexe..." - Texte szenisch und musikalisch umsetzen)


 

Textanalyse zum Kinderbuch
"Die kleine Hexe"
von Otfried Preußler


Inhalt

Aufbau und Form

Deutung

Textgattung

Schreibanlässe


..So will ich es immer halten! Ich helfe den guten Menschen, indem ich ganz einfach den schlechten Böses zufüge. Das gefällt mir!" Abraxas entgegnete: Muss dass sein? Du könntest doch Gutes auch anders tun. Ohne Schabernack, meine ich." "Ach, das ist langweilig!" sagte sie. "Woher weißt du das?" fragte Abraxas. (Die kleine Hexe, S. 40)

Inhalt

Die kleine Hexe wohnt in einem Hexenhaus im Wald. Sie ist mit ihren 127 Jahren noch eine junge Hexe im Vergleich zu den Oberhexen, die jedes Jahr ihr großes Fest, die Walpurgisnacht, zusammen feiern. Für die kleine Hexe ist es verboten, an diesem Ereignis teilzunehmen, weil sie noch zu jung ist. Eine Ausnahme ist nur möglich für "gute" Hexen. Dies erfährt die kleine Hexe von der Oberhexe bei einem unerlaubten Besuch des Festes, in das sie sich heimlich eingeschlichen hat. Sie kann durch ihr Verhalten beweisen, dass sie eine "gute" Hexe ist. Dann darf sie im nächsten Jahr in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg beim Hexenfest dabei sein. Mit dieser Aussicht wird sie von den anderen Hexen verabschiedet.

Von da an geht das ganze Bemühen der kleine Hexe dahin, das Hexen zu erlernen und eine gute Hexe zu werden. Dies hat ihr die Oberhexe aufgegeben, und daran erinnert sie ihr ständiger Begleiter, der Rabe Abraxas, der mit ihr das Hexenhaus und ihr ganzes tägliches Leben teilt. Der kluge Rabe meint, dass sie "der Oberhexe versprochen (hat), eine gute (Kursiv im Originaltext) Hexe zu werden. Und gute Hexen dürfen nichts Böses anrichten" (Seite 20). Ihre Rachepläne an der Wetterhexe Rumpumpel verfolgt sie deshalb auch nicht weiter. Für sie steht fest: "Ich muss eine gute Hexe werden." (S. 29).

In den folgenden Kapiteln gelingt es ihr, viel Gutes zu tun. Sie hilft drei alten Frauen beim "Holzklauben", unterstützt ein armes Mädchen beim Verkauf von Papierblumen, rettet ein Pferd vor seinem schlagenden Besitzer und einen Ochsen vor der Schlachtbank, hext einem Maroniverkäufer seine Erkältung weg und lässt einen Schneemann sieben freche Jungen verprügeln. Sie beglückt ein Kinderfastnachtsfest mit Krapfen und Pfannkuchen, veranstaltet für alle Tiere des Waldes ein solches Fest, bringt einen Kegelbruder und Trinker zu seiner Familie zurück und hext zwei Eierdiebe, die Vogelnester ausheben wollen, an dem Baum fest, so dass sie von den Vogeleltern wehrlos attackiert werden können.

Nachdem sie so viel Gutes getan hat, tritt sie voller Stolz und Hoffnung vor den Hexenrat. Doch dort findet sie keine Anerkennung. Ihr Verhalten wird scharf missbilligt, denn in der Logik der anderen Hexen ist eine gute Hexe diejenige, die allzeit Böses hext. Die Oberhexe spricht als Strafe aus, dass die kleine Hexe allein auf dem Blocksberg das gesamte Holz für das Hexenfeuer zusammentragen muss. Wenn sie diese Aufgabe erledigt habe, werde sie in der Nähe des Feuers an einen Baum gebunden und müsse den anderen Hexen beim Tanzen zuschauen. Sie selbst dürfe nicht mittun. Nun rächt sich die kleine Hexe. Sie hext alle Hexenbesen zusammen und den Hexen das Hexen ab. Jetzt ist sie die einzige Hexe auf der Welt und feiert ihre Walpurgisnacht auf dem Blocksberg. Nur ihr Freund Abraxas ist dabei. Sie tanzt ausgelassen bis zum frühen Morgen um das Hexenfeuer.



Aufbau und Form

Analysiert man/frau den Aufbau des gesamten Textes, so fällt zunächst die klare Gliederung auf. Zunächst wird die Hauptperson, die kleine Hexe, vorgestellt. Dann folgt die Schilderung der Erlebnisse und Taten der kleinen Hexe innerhalb eines Jahres von einer Walpurgisnacht bis zur nächsten. Schließlich erfahren wir von den Ereignissen kurz vor und in der nächsten Walpurgisnacht, in der die kleine Hexe sich an den Oberhexen rächt und schließlich als glückliche Hexe das Fest für sich allein feiert.

Dem Text liegt eine einfache Erzählstruktur zu Grunde: Einleitung, Hauptteil und Schluss. Gleich im ersten Kapitel wird der zentrale Konflikt der handeInden Person aufgedeckt. Die kleine Hexe ist wütend auf die anderen Hexen, die ihr die Teilnahme am Fest der Walpurgisnacht verboten haben: sie sei noch zu klein oder zu jung für dies große Hexenfest. Die Oberhexe stellt ihr jedoch eine Teilnahme in Aussicht, wenn sie eine "gute" Hexe wird. Durch ihr Handeln in vielen verschiedenen Situationen gelingt es der Hexe aus eigener Kraft, eine gute Hexe zu werden. Als sie sich nach so vielen Mühen und Anstrengungen am Ziel ihrer Wünsche sieht, wird sie noch einmal auf die Probe gestellt. Erst jetzt kann sie durch ihren mutigen Schritt das Ganze zum Positiven wenden.

Der Text ist insgesamt überschaubar gestaltet. Die Handlung ist leicht zu überblicken. Die einzelnen Kapitel des Buches sind kurz gehalten und jeweils in sich abgeschlossen (ca. 2 bis höchstens 5 Seiten).

Der Text wird durch schwarz-weiße Federzeichnungen illustriert, die in einem magischen Realismus gehalten sind und den Inhalt treffend spiegeln.

Die gesamte Wortwahl ist einfach gehalten. Allerdings ist nicht zu verkennen, dass der Text aus den 50er Jahren stammt. Eine Reihe von Wörtern wirkt antiquiert und ist aus dem heutigen Sprachgebrauch ganz verschwunden. Auch die einfachen ländlichen Lebensverhältnisse entsprechen nicht mehr der heutigen Erfahrungswelt von SchülerInnen. Auffallend ist auch der Gebrauch von Wörtern, die dem süddeutschen Sprachraum zugehören. Hierzu werden möglicherweise Verstehenshilfen anzubieten sein.

Die verwendeten Sätze sind kurz und leicht verständlich. Es gibt viele Passagen wörtlicher Rede, die die Darstellung lebendig machen. Die Schrift ist groß genug, um Lesebereitschaft zu erhalten.



Deutung

Der Weg der kleinen Hexe ist durch den Ratschlag des "weisen" Raben vorgegeben. Sie muss eine "gute" Hexe werden. Dieses Ziel verfolgt sie von nun an unbeirrt. Waren ihre Unternehmungen bisher davon geprägt, Spaß und Schabernack zu haben und zu tun, so handelt sie jetzt "gut". Der "weise" Rabe Abraxas hat ihr diesen Rat gegeben. Er versteht unter "gut" das moralisch "Gute". Die kleine Hexe verwirklicht dies, indem sie Gutes tut, so wie es allgemein verstanden wird: sie hilft Menschen, die materiell in Not oder krank sind (drei alten Weibern, dem Maronimann, der Frau des Kegelbruders), sie hilft Kindern ( dem Papierblumenmädchen, den beiden Ochsenwirtkindern und den Kindern um den Schneemann) und sie hilft Tieren (den zwei Bierkutschenpferden, dem Ochsen Korbinian und dem Raben Kräx). Außerdem erfreut sie die Kinder bei einem Fastnachtsfest durch Herbeihexen von Pfannkuchen und veranstaltet selbst ein Fest für die Tiere des Waldes. Aus dieser Sicht und den damit zum Ausdruck gebrachten Wertmaßstäben ist es zwar logisch, aber nicht nachvollziehbar, dass für"richtige" Hexen andere Maßstäbe gelten. Diese sind dadurch "gute" Hexen, dass sie "Böses~' tun. Diese Argumentation folgt dem Bild der Hexe als eine mit dunklen Mächten (dem Satan) im Bunde stehende Frau, die den Menschen Krankheiten und Elend bringt. Dem entgegen steht das Bild der Hexe als "weise Frau" oder "Waldfrau", das seinen Ursprung in osteuropäischen oder indischen Darstellungen der großen Göttin hat und erst im späten Mittelalter eine völlige Umdeutung vor allem durch das Christentum erfuhr. Danach verfügt die Hexe über okkultes Wissen und magische Kräfte, die sie nicht auf natürliche Weise erlangen kann. Die Folgen sind bekannt: eine nach heutigen Maßstäben unvorstellbare Verfolgung und Ermordung "auffälliger" Frauen in der Zeit von 1550 bis 1650.

Zur Relevanz von Hexengeschichten oder -märchen für die kindliche Entwicklung gerade im Grundschulalter ist viel gesagt worden (dazu Zitzlperger, S. 9ff). Auf das Märchen von "Hänsel und Gretel" bezogen hat B. Bettelheim folgende Aussage gemacht: "Solange Kinder an Hexen glauben - wie sie es immer getan haben und immer tun werden, bis sie so alt geworden sind, dass sie sich nicht mehr gezwungen sehen, ihren gestaltlosen Ängsten eine menschliche Gestalt zu geben -, sollte man ihnen Geschichten erzählen, in denen gescheite Kinder es fertig bringen, sich von solchen Verfolger-Figuren ihrer Fantasie zu befreien. Wenn ihnen das gelingt, haben sie davon - genau wie Hänsel und Gretel - einen ungeheuren Gewinn." (Bettelheim, s. 191). Diese Aussage kann auch auf "Die kleine Hexe" bezogen werden. In ihr sind diese Urkonflikte angelegt, die in der kindlichen Psyche wirken. Gerade die Wendung von der "gemeinen" Hexe zur "guten" Hexe durch ihre verwandelnden Taten macht sie zur interessanten Person, mit der sich Kinder identifizieren können und anderen Handeln sie lernen können. Es wird hier eine Hexe gezeigt, die nicht getötet werden muss und kann (wie bei Hänsel und Gretel), sondern die eine liebenswerte und lustige Figur ist, mit der sich Kinder leicht identifizieren können. Ihr Verhalten steht für Spaß und Witz.



Textgattung

Der Autor hat sein auch international sehr erfolgreiches Buch im Jahre 1957 geschrieben mit der erklärten Absicht, Kindern zu helfen, die Angst vor Hexen haben.
"Die kleine Hexe" ist zunächst eindeutig als Phantasiegeschichte zu indentifizieren (vgl. Mattenklott, S. 40). Doch eine genaue Textanalyse zeigt sehr schnell, dass Otfried Preußler seine Geschichte in der Tradition der Märchen verfasst hat. Dies lässt sich an grundlegenden Eigenheiten des Märchens feststellen (die Kriterien finden sich bei Max Lüthi, S. 25-32, vgl. auch Hetmann, S. 15-17):

  • Eindimensionalität, d.h. wirkliche und unwirkliche Welt gehen nahtlos ineinander über,

  • Flächenhaftigkeit, den Figuren fehlt es an Innenwelt,
    abstrakter Stil, d.h. es treten nicht Individuen auf, sondern Vertreter eines Typs,

  • Isolation und Allverbundenheit in dem Sinne, dass die Heldin des Märchens irgendwelche besonderen Fähigkeiten besitzt, ohne dass eine besondere Begründung dafür erfolgt,

  • Sublimation und Welthaltigkeit als Übergang von unheimlich-magischen und profanen Elementen.

Zwar treffen nicht alle dieser Merkmale auf "Die kleine Hexe" zu, so dass es sich keinesfalls um ein Märchen im originalen Sinne handelt. Die märchenhaften Elemente sind jedoch sehr deutlich herausgearbeitet und überwiegen.



Die kleine Hexe bietet Schreibanlässe

1. Hexensprüche erfinden - Zauberwörter sammeln (Hokuspokus, Simsalabim, Abrakadabra ... - Zaubersprüche erfinden aus
a) Zauberwörtern,
b) Zielen und Wünschen,
c) Reimen.

2. Hexenabzählreime erfinden

3. Ein Hexen-ABC anlegen:
Akeleisaft - Besenreißer - Chamäleonzungen

4. Hexenrezepte aufschreiben:
Krötenschleimsuppe mit Hahnenfußspitzen, Schraubentee und Nadelsalat usw.

5. Hexenlieder erfinden (mit neuen Wörter auf alte Lieder)

6. Eine Klassenzeitung oder Schulzeitung mit Hexennachrichten herausgeben ("Wieder Hexe über Waldgebiet abgestürzt" oder ..Sensation in der Walpurgisnacht")

7. Steckbriefe verfassen:
GESUCHT WIRD: Olga M. Grosche, genannt DIE KLEINE HEXE,
AUS SEHEN: klein etc.
KLEIDUNG /
BEGLEITER / WOHNUNG / FORTBEWEGUNG / WALPURGISNACHT

8. Hexen-Geheimschrift ausdenken
(PTrsilln und SupPnkraut, FLDRmaus und NTnDRck) u.a.

9. Passende Sprichwörter sammeln:
Übung macht den Meister. Ohne Fleiß keinen Preis. Durch Schaden wird man klug. Neue Besen kehren gut. Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Ein Unglück kommt selten allein. Aller Anfang ist schwer. Aller guten Dinge sind drei. Lehrjahre - Schwerjahre. Grobe Säcke muss man nicht mit Seide nähen. Verzeihen ist die beste Rache.

10. Ein Hexenzauberbuch anlegen
(von jeder Schülerln eine Seite gestaltet) mit eigenen Zauberkunststücken, die funktionieren.

11. Schreibkonferenzen zum Buch:
- Ein Gespräch zwischen der kleinen Hexe und Abraxas als Erzählung oder - Nacherzählungen oder Zusammenfassungen von Kapiteln schreiben (Klasse in Gruppen unterteilen und die verschiedenen Gruppen sich gegenseitig informieren lassen, so dass nicht alle das ganze Buch lesen müssen).
Eine Geschichte schreiben:
Wie die kleine Hexe jemand hilft, die/der in Not ist.
Was wäre, wenn die kleine Hexe nicht gut wäre? (????)
Wie ich als Rumpumpel das Treiben der kleinen Hexe beobachte.
Korbinian erzählt seine Geschichte.
Erlebnisse mit der kleinen Hexe (versch. Figuren des Buches)
Die kleine Hexe im Berliner Olympiastadion bei Hertha BSC, in der
Basketballhalle beiALBA, in der Eishalle bei den Capitals
Was wünsche ich von der kleinen Hexe, wenn sie etwas in meinem
Wohnbezirk verändern könnte ?

12. Hexennamen erfinden:
Berghexe, Waldhexe, Sumpfhexe etc. sind schon da (Seite 9). Es lassen sich noch viele Hexen finden.
Die Hexen können außerdem noch richtig Hexennamen erhalten.



Literatur

Bauer, Wolfgang/ Dümotz, Inntraud/ Golowin, Sergius, Lexikon der Symbole, 5. Auflage Wiesbaden 1984
Bettelheim, Bruno, Kinder brauchen Märchen, 20. Auflage München 1997
Gessner-Dullin, Christine, pie kleine Hexe". Zum Lesen und Schreiben, in: Grundschule, 20 (1988), Heft 2, S. 28-30
Hetmann, Frederik, Traumgesicht und Zauberspur, Märchenforschung, Märchenkunde, Märchendiskussion, Frankfurt 1988
Lüthi, Max, Märchen, 8. Auflage Stuttgart 1990
Mattenklott, Gundel, Zauberkreide, Stuttgart 1989
Preußler, Otfiied, Die kleine Hexe, Stuttgart 1957
Schödel, Siegfried (Hrsg.), Märchenanalysen, Stuttgart 1977
Zeidler, Monika, Hexenbücher im Unterricht - "Die kleine Hexe" und"Zwei wilde kleine Hexen", in: Bücher zum Leben erwecken (Hexenbücher im Unterricht), Dezember 1995 (zu finden im BIL)
Zitzlsperger, Kinder spielen Märchen, Weinheim und Basel 1994


 
 

©opyright Otto Fenner, Berlin, März 2000

 


 

Textanalyse zum Kinderbuch "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler - Carsten Nix

Textanalyse zum Kinderbuch "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler - Melanie Giesecke

Textanalyse zum Kinderbuch "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler - Axel Schuster


 

Sofern im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist eine Verwendung der Dokumente als Teile oder als Ganzes in gedruckter und elektronischer Form für den schulischen Bereich sowie Ausbildungszwecke gestattet, unter der Voraussetzung, dass die Quelle

"d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

genannt wird und diese Anmerkungen zum Copyright beigefügt werden.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Verfasser/innen ist eine kommerzielle Verbreitung der auf diesem Server liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

These pages belong to "d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail.

06.04.2003


 

nach oben

Lernbereich MÄERZ

vorfachlicher Unterricht

Forum

Links

zur Startseite

Lernbereich Deutsch

Fachseminar VU

Unterrichtsmodelle

Willkommen

Lernbereich Sachkunde

Seminarergebnisse

Unterrichtsszenarien

Sitemap

Aktuelles

Neue Medien

Materialien für die Fachseminararbeit

Diskussion

Ein roter Faden